Produkttest: RAZER Raiju PS4-Controller

Echte Profis wollen mehr – deshalb hat RAZER den Raiju-Controller für PS4 speziell für den eSport entwickelt. Wir haben das Gamepad von 4 expert-Fans testen lassen. 

 Test von Devin Willms

expert: Wie bewertest Du die Benutzerfreundlichkeit des Controllers? 

 Wenn die Verpackung geöffnet wird, kommen direkt drei Bilder auf einen zu, welche Schritt für Schritt erklären, wie der Controller in Betrieb zu nehmen ist. Dazu ist im Lieferumfang eine Anleitung enthalten. Nach kurzem Einlesen habe ich die Tasten individuell für das jeweilige Spiel belegt. Dies ist in der Anleitung sehr gut beschrieben und einfach umzusetzen. Dadurch, dass die Tasten individuell belegt werden können, hat jeder Spieler die Möglichkeit, die Funktionen nach eigenen Bedürfnissen und Zwecken festzulegen.

Der Razier Raiju hat eine solide, aber dennoch gute Form. Der Controller ist größer und schwerer als der normale DualShock-Controller der PS4 und liegt meiner Meinung nach besser in der Hand.

Mit dem "Quick Control Panel" hat man die Möglichkeit, z.B. zwischen zwei Spielerprofilen zu wechseln, die jeweils die "extra Tasten" anders belegt haben. Dies finde ich sehr gut, da für "Call of Duty", "Battlefield" und Co. die Tasten jeweils anders belegt werden, als für "Rocket League" oder "FIFA". Mit der Audioanpassung kann das Headset stummgeschaltet sowie lauter und leiser gestellt werden.

Der Druckpunkt/Druckaufwand für die Tasten ist sehr gering. Dies finde ich sehr angenehm zum Spielen.

expert: Wie bewertest Du die verarbeiteten Materialien und den Lieferumfang des Controllers?

Das Design des Razer Raiju ist schlicht gehalten, wirkt aber trotzdem deswegen nicht billig.

Es wird ein Hardcase mitgeliefert, um den Controller sicher zu verstauen und zu transportieren. In diesem Hardcase gibt es auch Platz für das 3m lange Kabel und es gibt einen Schraubendreher. Hinzu kommt die Anleitung und Aufkleber von Razer.

Devins Fazit:

Ich bin durchaus zufrieden mit dem Controller. Da ich jetzt einige Zeit mit dem Razer Raiju gespielt habe, ist mir zwar aufgefallen, dass die Playstation 4 sich nicht über den Controller einschalten lässt, so wie es bei den normalen DualShock 4 der Fall ist. Ich habe aber viele Freunde von mir mit diesem Controller spielen lassen und alle waren positiv davon überzeugt. Den Razer Raiju würde ich aber nicht an Freunde empfehlen, die nur mal ab und zu spielen, sondern an solche, die regelmäßig spielen. In der Zeit, wo ich diesen Controller testen durfte, bin ich vollkommen zufrieden mit dem Produkt gewesen.

Test von Marco Kreyer und Sascha Eckert 

Wir sind Sascha Eckert (33) und Marco Kreyer (34). Wir haben beim expert Gewinnspiel die zwei Razer Raiju gewonnen und durften sie testen! Nochmal vielen Dank dafür! Die Controller haben wir zusammen und getrennt getestet und den Testbericht gemeinsam erstellt!

Wir hoffen das die folgenden Zeilen zufriedenstellend sind, und dass wir anderen Kunden die Kaufentscheidung einfacher machen! 

  • Verständlichkeit der Inbetriebnahme

Die Anleitung ist leider komplett auf englisch, was nicht für jedermann leicht verständlich ist! Aber wenn man sich erstmal reingefuchst hat, dann geht es.

  • Programmierbarkeit bzw. Konfiguration der Tasten

Völlig problemlos. Man kann den Razer Raiju individuell auf seine Bedürfnisse einstellen. Wichtig: Erst bei einer Vibration hat man die Einstellung nicht richtig vorgenommen.


  • Form und Gewicht des Controllers

Wir würden 5 Sterne für die ergonomische Form geben. Auch wenn er schwerer als der DualShock 4 ist, stört das Gewicht überhaupt nicht. Im Gegenteil, wir empfinden es als sehr angenehm. Wir haben 4 Stunden am Stück gezockt und keinerlei Ermüdungserscheinungen in den Handgelenken oder ähnliches gespürt. 

  • Bedienen des Quick Control Panels (Profil und Audioanpassung)

Funktioniert einwandfrei und erfüllt seinen Zweck! Die Knöpfe sind gut angeordnet. Nix zu bemängeln.


  • Auslöseweg der Multifunktionstrigger

Wir finden den Auslöseweg optimal, man verschafft sich definitiv einen Vorteil, weil die Steuerung viel direkter ist. Ein paar Millisekunden entscheiden oftmals über Erfolg oder Misserfolg in einem Kampf. 

  • Sonstiges zur Bedien- und Nutzerfreundlichkeit

Die Analogsticks lassen sich sehr gut bedienen und haben optimalen Grip! Man rutscht nicht ab und durch die Silikon-Schutzkappen fühlen sie sich besser als die originalen Analogsticks des DualShock 4 an. Nach unserem Empfinden sind sie auch genauer!

Gib deinen Text hier ein ...

 Wie bewertet Ihr die verarbeiteten Materialien des Controllers?

 Insgesamt sehr schön verarbeitet, der Razer Raiju ist eine gute Kombination aus Kunstoff, Aluminium und Gummi. Macht einen soliden Eindruck!

Wie umfangreich ist das mitgelieferte Zubehör?

 Die Transportbox ist super! Alles passt rein, perfekt zum transportieren. Ansonsten ist nur ein Schraubendreher und das Kabel dabei! Bei dem Preis hätte man z.B. noch mal ein neues Paar Analogstick-Schoner hinzupacken können oder so.

Welche besonderen Vorteile seht Ihr in Verbindung mit dem Controller? 

Ladezeiten entfallen, da Stromgebunden, individuelle Belegung der Tasten, reaktionsschnelleres Spielen, da die Knöpfe kürzere Wege haben. 

Gibt es Ansatzpunkte zur Verbesserung, die Euch aufgefallen sind? 

Wir finden es sehr schade, dass der Razer Raiju nicht beleuchtet ist. Bei einem Controller für knapp 200€ erwartet man so etwas. Razer ist eigentlich bekannt dafür, sein Equipment zu beleuchten. 

Würdest du den Controller an Freunde empfehlen? Warum oder warum nicht? 

 Jain! Für Leute, die gern und viel Ego-Shooter zocken, unbedingt! Für Sportspiele (z.b. "FIFA") ist er eher nicht zu gebrauchen. Wir haben "Call of Duty: Black Ops III" und "Battlefield 1" gezockt und dafür ist der Razer Raiju perfekt!

Sonstige Anmerkungen zum Produkt 

 Der Razer Raiju ist ein TopProdukt! Er eignet sich perfekt zum Zocken von Ego-Shootern! Was schön gewesen wäre, wäre eine App auf der PlayStation, mit der man die Tasten belegen und einstellen könnte. (Ähnlich wie die Headset-Begleit-App von Sony.)

Der Anschaffungspreis schreckt ab, aber lohnt sich im Nachhinein. Wenn man aber Gelegenheitszocker ist, sollte man sich das Geld lieber sparen! Der Raiju ist für leidenschaftliche Zocker gemacht! Und die wissen ihn zu schätzen und werden ihre Freude daran haben!

Test von Justin Gordon

expert: Wie bewertest Du die Benutzerfreundlichkeit des Controllers?

Die Inbetriebnahme ist ein bisschen schwierig, da die Anleitung auf Englisch ist und es nur eine kleine Zusammenfassung auf Deutsch gibt. Aber YouTube hilft sehr und dies sollte deswegen nicht vom Kauf abhalten.

Für die Programmierung bzw. Konfiguration der Tasten habe ich mir also die Erklärung auf YouTube angeguckt. Als ich das Video gesehen habe, wusste ich sofort, wie es geht. Es ist einfach und nach einem Mal machen verlernt man das nicht mehr – wie Fahrrad fahren!

Das Bedienen des Quick Control Panels (Profil- und Audioanpassung) ist echt easy, man versteht anhand der Bilder auf den Knöpfen, um was es da geht.

expert: Wie bewertest Du Form, Gewicht und Handhabung des Controllers? 

Die Form ähnelt der eines Xbox One-Controllers, dennoch fühlt sich der Razer Raiju besser an. Ich schätze das Gewicht auf 250g, das ist aber sehr leicht. Man kann den ganzen Tag mit dem Controller zocken, der Controller ist mega gut verarbeitet.

Der Triggerstopp ist echt gut in "Rainbow Six: Siege". Der Weg vom Drücken bis zum Schuss beträgt jetzt nur noch ca. 1cm statt ca. 3cm. In "Battlefield 4" kann man allerdings mit dem Triggerstop nicht so gut spielen, weil manche Waffen (z.B. die G18) dann nicht schießen. Dann muss man den Triggerstop raus machen. Insgesamt ist die Bedienung sehr gut und fühlt sich gut an!

Auch das 3m lange Kabel ist super. Und das Hardcase für den Controller ist praktisch, da der Razer Raiju nach dem Zocken gut geschützt ist. 

expert: Würdest Du den Controller an Freunde empfehlen? Warum oder warum nicht?

Ja würde ich, aber auch nur, wenn man Ego-Shooter spielt. Für Minecraft und Co. nicht. Man merkt, dass die Reaktion besser ist und man kann schneller damit zielen und schießen. Als Verbesserung könnte man die Anleitung auch komplett auf Deutsch rausbringen.