Das Fitness-Armband Fitbit Alta HR im Test

Das stylische Fitbit Alta HR mit Herzfrequenzaufzeichnung hilft, ganz einfach persönliche Ziele zu erreichen. Wir haben mehrere expert-Fans das Fitness-Armband testen lassen. Lest hier ihre Ergebnisse!

Mit PurePulse Heart Rate und der automatischen Trainingserkennung SmartTrack unterstützt das Fitbit Alta HR auf dem Weg zu Gesundheit und Fitness. Damit lassen sich Aktivitäten des ganzen Tages und die Schlafqualität verfolgen, mit Benachrichtigungen auf dem Smartphone bleibt man auf dem Laufenden und das Armband versendet Bewegungserinnerungen.

Im Rahmen einer Aktion haben wir mehrere Fitbit Alta HR an Tester verlost und sie gebeten, unser ihre Eindrücke zu schildern.

Die Ergebnisse unserer Tester

 expert: Wie verständlich ist die Inbetriebnahme und Anleitung des Fitbit Alta HR?

Dominik: Die Inbetriebnahme ist sehr einfach. Wer Erfahrungen mit einem Smartphone hat, ist bestens gerüstet. Die Anleitung habe ich lediglich benötigt, um zu wissen, wie ich den Fitbit auflade. Alles weitere konnte ich intuitiv bedienen und in der App durch Ausprobieren lernen.

Gerd + Christine: Nach der Inbetriebnahme wird auf dem Display eine Internet-Adresse angezeigt, dort wird eine verständliche und einfache Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Verfügung gestellt, die allgemeine Fragen beantwortet.


Marina: Das geht völlig unproblematisch und sehr zügig, in wenigen Minuten kann man loslegen. Dabei wird man Schritt für Schritt angeleitet, es ist wirklich kinderleicht.

Norman: Die Anleitung und erste Inbetriebnahme ist einfach, schnell und unkompliziert gewesen.

Thomas: Alles ist weitestgehend verständlich, die App führt einen Schritt für Schritt in die Funktionalitäten des Alta HR ein und ist auch für Anfänger recht gut geeignet.

Johann: Da ich schon das Xiaomi Mi Band 2, das Garmin vivofit 2 und die Polar 200 getestet habe, kann ich ganz ehrlich sagen, dass die Einweisung vom Fitbit die schnellste und problemloseste war. Man wird durch gute Texte und Bilder leicht dahingeführt, das Gerät mit dem Smartphone zu koppeln. Außerdem hatte ich bei den anderen Geräten öfter Bluetooth-Probleme, welche ich mit dem Fitbit bis jetzt noch nicht hatte. Die Reichweite ist auch deutlich besser als bei vergleichbaren Produkten. 

expert: Wie bewerten Sie die Bedienbarkeit und Benutzerfreundlichkeit des Geräts? 

Dominik: Die Bedienung des Gerätes und der App ist wirklich intuitiv. Mit ein paar Klicks kann man wahlweise Funktionen wie das Anzeigen von Nachrichten oder Anrufen aktivieren. Man muss nicht mal ansatzweise ein Tekki sein, um sämtliche Funktionen selbst zu erforschen.

Gerd + Christine: Das Display wird durch Drehung der Hand zum Körper oder durch Antippen angezeigt. Ersteres funktioniert recht gut, das Antippen teilweise nur nach mehreren Versuchen.

Marina: An die Bedienung muss man sich kurz gewöhnen, wenn man es einmal raus hat geht es aber ebenso einfach. Mit der App kommt man nach kurzer Zeit sehr gut zurecht. Einige Funktionen entdeckt man erst nach einiger Zeit, stört aber gar nicht.

Norman: Die Vorteile: leichter Tragekomfort, elegantes, schlankes Design, einfache Handhabung durch Antippen der Uhr, die App ist übersichtlich. Nachteil: Das Antippen der Uhr funktioniert nicht immer reibungslos.

Thomas: Die intuitive Bedienung des Geräts erleichtert den Umgang. Manchmal reagiert die Aktivierung durch das "Kippen" des Handgelenkes erst beim zweiten oder dritten Mal, das sieht dann für andere Personen vielleicht etwas komisch aus. Die Bedienbarkeit ist durch den eher geringen Funktionsumfang am Gerät selbst einfach und zweckmäßig, die App ist teils etwas "verschachtelt" aufgebaut, gerade wenn es um Einstellungen wie SMS-Info etc. geht.

Johann: Wichtig zu wissen ist, dass dieser Fitnesstracker keine Touch-Funktion hat, was Vor- und Nachteile mit sich bringt. Das Gerät reagiert auf Berührung bzw. "Klopfen". Bei 2-maligem Klopfen schnell nacheinander startet das Display.
Eine weitere Option ist es, den Arm ganz natürlich zu bewegen, als wenn man die Uhr ablesen möchte, auch dies erkennt die Uhr und startet das Display. (Diese Funktion hat mir sehr gefallen.)
Der Vorteil, kein Touch-Display zu haben, ist dass man auch mit schwitzigen Händen beim Sport oder mit Handschuhen das Gerät immer noch problemlos bedienen kann. Auch viele noch höherpreisige Geräte haben aus diesen Gründen kein Touch-Display. Außerdem kann auch durch zufälliges Wischen auf dem Display nichts passieren.
Der Nachteil ist natürlich die etwas geringere Bequemlichkeit des Bedienens, da man ja im Zeitalter des Smartphones dies immer gewohnt ist.

expert: Wie bewerten Sie das Tragegefühl?

Dominik: Ich habe seit über 20 Jahren keine Uhr am Handgelenk getragen und das Fitbit stört mich in keinster Weise. Es bietet einen weichen Tragekomfort und stört nicht einmal beim Schlafen. In der ersten Nacht hatte ich noch Angst, wie lange das Gerät meinen Schlaf aushält. Diese ist nach ein paar Tagen gänzlich verflogen, da das Gerät wirklich sehr stabil ist. Nach kurzer Zeit trage ich ihn wirklich gerne.

Gerd + Christine: Sehr leicht und angenehm am Tag. Nachts wurde die Uhr nicht bemerkt.

Marina: Ich trage den Tracker rund um die Uhr und merke es gar nicht mehr, auch beim Schlafen stört es überhaupt nicht.

Norman: Sehr angenehm, störte von Anfang an nicht. Außer, dass bei Drehen des Arms ab und an die Anzeige der Uhr aufblinkt.

Thomas: Das Tragegefühl ist recht angenehm, fällt kaum auf. Durch die kompakte Bauart stört das Fitbit im Alltag weniger, als herkömmliche Uhren.

Johann: Der Tragekomfort des Fitbit Alta HR ist wirklich gut. Das Band lässt sich problemlos einstellen und drückt aufgrund der fehlenden Tasten auf keiner Seite in die Hand oder in den Arm.
Da der Tracker eine herausragende Schlafanalysefunktion hat, habe ich ihn öfters auch nachts getragen und nach einer kurzen Gewöhnungsphase kaum mehr gemerkt.
Da ich die Version mit der Größe S hatte und gedacht habe, dass es ausreichend wird, würde ich diese Größe nur Frauen empfehlen mit schlanken Armen. Sie passt mir zwar auch, aber die Größe M/L wäre wohl passender für mich gewesen.

Der Nachteil, wenn es ums Tragen und den alltäglichen Gebrauch geht, ist, dass der Tracker nicht wasserdicht ist. Deshalb sollte man damit nicht schwimmen, duschen oder Geschirr spülen. Schweiß und etwas Wasser beim Reinigen des Gerätes sind aber kein Problem. 

expert: Wie zufrieden sind Sie mit der Herzfrequenzmessung?

Dominik: Mit der Herzfrequenzmessung bin ich sehr zufrieden, diese bietet eine ganztägige und detaillierte Übersicht. Selbst reines Oberkörpertraining im Fitti (Studio) erkennt er damit selbständig und Minutengenau.

Gerd + Christine: Die Herzfrequenz wurde recht genau gemessen.

Marina: Damit bin ich sehr zufrieden, zudem ist es sehr informativ.

Norman: Die Messung ist übersichtlich und anhand der App auch leicht zu verstehen.

Thomas: Wie die anderen Werte auch, dienen diese wohl eher als grober Richtwert, denn als genaue Messung. Bei vorgeschriebener Nutzung waren hier Abweichungen von ca 10-15 % feststellbar.

Johann: Da mir die Herzfrequenzmessung fürs Laufen sehr wichtig ist, habe ich sie mir direkt auf den Startbildschirm des Trackers gesetzt. Wenn man wie empfohlen das Band fest anzieht, sind die Werte sehr zufriedenstellend und vergleichbar mit Geräten höherer Preisklasse. Bei Trainingseinheiten wie Calisthenics, Crossfit etc. ist aufgrund der Armbewegungen manchmal eine falsche Messung vorhanden, was ich jedoch nicht störend finde. 

expert: Wie zufrieden sind Sie mit der Schlaf-Analyse?

Dominik: Mit der Schlafanalyse bin ich sehr zufrieden. Das Gerät erkennt selbständig jedwede Schlaf- oder Ruhephase und man hat endlich die Möglichkeit, diese detailliert zu analysieren und damit zu verbessern.

Gerd + Christine: Auch hier wurden brauchbare Ergebnisse errechnet und es gibt einen interessanten Überblick über die Schlafqualität.

Marina: Das ist wirklich sehr interessant und es lohnt sich, das Armband auch nachts zu tragen.

Norman: Die Funktion find ich echt super. Es interessant zu sehen, wie die verschiedenen Schlafphasen errechnet werden, so dass man den Rhythmus verfolgen kann.

Thomas: Interessantes Thema, ich kann aber aufgrund fehlender Vergleiche keine sachliche Aussage treffen.

Johann: Die Schlafanalyse ist, verglichen mit anderen Geräten in der Preiskategorie, wirklich herausragend. Die verschiedensten Schlafzyklen wie REM oder Tiefschlaf etc. werden aufgenommen und in der Fitbit App ausgewertet. Desweiteren ermittelt die Uhr zu einem bestimmten Zeitpunkt des Schlafens auch den Ruhepuls, der auf der Uhr oder der App angezeigt werden kann. Es ist spannend zu sehen, wie sich dieser verringert, je fitter man wird 

expert: Werden Sie durch den Fitness-Tracker motiviert, Ihre eigenen Ziele zu erreichen und auszubauen? 

 Dominik: Ich werde definitiv motiviert, mich zu bewegen. Nach wenigen Tagen habe ich Ziele vorgegeben und verfolge diese nun konsequent. Gerade bei meinem Bürojob motiviert mich Fitbit, mich regelmäßig zu bewegen.

Der Tracker motiviert mich im Büro dazu meine stündlichen 250 Schritte einzuhalten. Ebenso teilt er mir mit, wenn gestern mal ein schlechter Tag hinsichtlich meiner Bewegung war. Schlechtes Gewissen am Handgelenk.

Gerd + Christine: In gewissen Abständen fordert das Fitbit zur Einhaltung eines täglichen Schrittpensums auf. In den Display-Einstellungen kann zusätzlich eine Blume gewählt werden, die in Abhängigkeit der bereits absolvierten Schritte langsam erblüht.

Marina: Von Tag 1 ist man bemüht, die Ziele zu erreichen und sich wenn möglich noch weiter zu steigern.

Norman: Definitiv, ja. Ich habe im Test zwischenzeitlich schon zwei mal meine persönliche Ziele erhöht. Es motiviert und spornt wirklich an. Ich hätte nicht gedacht, dass ich durch die Fitness-Uhr noch mehr motiviert werden würde.

Thomas: Definitiv! Das Fitbit motiviert zu zusätzlichen Spaziergängen, hilft, mangelnde Bewegung aufzuholen, und macht sonst nervige Wege zum Vergnügen. Es "aktiviert" sozusagen und entlastet die Azubis.

Johann: Der Tracker funktioniert äußerst autark, da er die Ziele so individuell wie möglich anpasst und auf das Trainingsverhalten des Nutzers achtet. Da man immer einen Vibrationsalarm erhält, wenn man das tägliche Ziel erreicht, hat es mich schon motiviert, abends nach der Arbeit dann doch mal eine Runde mehr um den Block oder im Park zu laufen.

expert: Werden Sie durch den Fitness-Tracker motiviert, gesundheitsbewusster zu leben?

Dominik: Ja. Ich lebe bewusster und ernähre mich bewusster, da ich das erste Mal in meinem Leben genau gezeigt bekomme, wie viel Kalorien mein Körper verbrennt. Damit kann man wirklich leicht abnehmen.

Gerd + Christine: Ja, durch die Angabe geleisteter Schritte oder verbrauchter Kalorien und die Aufforderung zu mehr Bewegung.

Marina: Man lebt zumindest bewusster und denkt mehr darüber nach. Insgesamt ist es ein sehr zufriedenstellendes Produkt und hält allen Erwartungen stand.

Norman: Kommt drauf an, wie man Gesundheitsbewusstsein definiert. Auf alle Fälle bewege ich mich gezielter und effizienter, als vorher ohne Fitnessuhr.

Thomas: Ja! Zusätzlich zur Fitbit App habe ich mir die Ernährungs-App Yazio besorgt und ernähre mich dadurch noch bewusster. In Verbindung mit mehr Bewegung ist das ein enormer Hebel.

Johann: Da ich schon mehrere Fitness-Tracker getestet habe und vorher immer sehr skeptisch war, bin ich nach dieser Zeit schon der Meinung, dass solch ein Gerät anspornen kann, sich öfter zu bewegen, dies mit seinen Freunden zu vergleichen und dann sogar gemeinsam Sport zu machen.


Gib deinen Text hier ein ...

Da ich gerne allein laufe und mein Tempo am Anfang nicht wirklich konstant halten konnte, war es hilfreich, durchgehend eine Pulsmessung zu haben, um die Geschwindigkeit dann so anzupassen, dass ich eine bestimmte Pulsgrenze nicht überschreite. Seitdem fällt mir das Laufen deutlich leichter und macht mehr Spaß und somit gehe ich auch öfter laufen.

Außerdem hat der Tracker eine stündliche Erinnerung, die einem anzeigt, die empfohlenen 250 Schritte pro Stunde zu erreichen, was mich natürlich immer wieder aus dem Bürostuhl lockte. Außerdem finde ich es sehr gelungen, dass der Tracker die gelaufene/gegangene Distanz in km anzeigt, um eine Gefühl dafür zu bekommen, wie weit man so läuft/spaziert. 

expert: Wie zufrieden sind Sie mit dem Aussehen des Fitbit Alta HR? 

Dominik: Der Tracker sieht super aus und braucht sich vor anderen Geräten nicht zu verstecken. Das Design der Anzeige kann man individuell auswählen und sollte meines Erachtens jeden Geschmack treffen.

Gerd + Christine: In Größe S und der Farbe Fuchsia sieht der Tracker mit dem schwarzen Display sportlich-elegant aus. Angenehmt und nicht zu groß!

Marina: Ich trage ihn sowohl bei der Arbeit, als auch beim Sport und allem, ich finde besonders Schwarz passt immer.

Norman: Das schlanke Design und die Farbe des Armbandes ist elegant und zeitlos. Man kann das Fitbit zu allem tragen.


Thomas: Das schlichte, aber moderne Design gefällt mir gut, das Armband wirkt solide, aber leider nicht sehr nobel oder hochwertig, was man bei dem Gerätepreis durchaus erwarten könnte.

Johann: Das Aussehen des Trackers ist sehr schlicht gehalten und kann von Männern wie auch von Frauen genutzt werden. Da viele andere Tracker enorm groß und zu sportlich aussehen, ist dieser besonders auch für viele Frauen klasse, da man das Armband problemlos mit einem Klick-System austauschen kann. 

expert: Können Sie sich vorstellen, den Fitness-Tracker langfristig zu tragen? 

Dominik: Ich werde den Tracker definitiv langfristig tragen, da ich mich nicht nur daran gewöhnt habe, sondern ihn mit seinen Funktionen auch wirklich schätze. Meine anfängliche Skepsis ist damit mehr als überwunden,

Gerd + Christine: Ja, der Fitbit Alta HR ist motivierend mit angenehmen, nicht zu überladenen Tools. Auch die kurzen Anzeigen eingehender Nachrichten auf dem Handy erleichtern den Alltag.

Marina: Ich trage ihn, seitdem ich ihn habe, täglich und werde das auch so beibehalten, weil das wirklich spannend ist.

Norman: Ich habe – abgesehen vom Baden oder Duschen – den Fitness-Tracker immer an!

Thomas: Ja, kann ich. Er hilft aktiv zu sein, ersetzt die herkömmliche Uhr und bietet zudem tolle Funktionen. Außerdem sieht er ganz ordentlich aus.

Johann: Da mir die Funktionen nicht ganz ausgereicht haben, würde ich diesen Fitness-Tracker nicht langfristig tragen. Wenn einem diese aber ausreichen, spricht nichts dagegen, die Uhr täglich zu tragen. Sie sieht gut aus, sitzt angenehm und stört nicht bei den meisten Jobs. Man kann das Band auswechseln und die Akkulaufzeit ist gut.

Im Schlaf stört sie auch nicht. Beim Duschen und von Zeit zu Zeit sollte man sie natürlich auch abnehmen und dem Handgelenk etwas Pause gönnen. 

expert: Würden Sie das Fitibit Alta HR weiterempfehlen? Haben Sie noch sonstige Anmerkungen? 

Dominik: Ich würde den Tracker auf jeden Fall empfehlen. Er motiviert, etwas für seinen Körper zu tun (Bewegung sowie Aktivitäten), indem er dem Träger bewusst macht, wie sein Körper alltäglich funktioniert.
Ich selbst wog zu Beginn noch 101,6 kg (durch zu viel Süßes abends und zu wenig Bewegung tagsüber im Büro) und nun nach 13 Tagen bewusster leben bin ich bereits auf 98,7 Kg runter! Das Fitbit motiviert mich dazu, mich zu bewegen und ich genieße es auch, jedwede Aktivitäten zu vollziehen, welche selbstredend der Kalorienverbrennung dient. Einher damit ging eine bewusstere Ernährung. So habe ich das erste Mal angefangen, im Supermarkt nachzulesen, wie viel Kalorien welches Produkt hat. Somit greift man wirklich lieber zu kalorienarmen Produkten, da man leicht erkennen kann, ob dies vom Körper verbrannt werden kann oder nicht.
Der Akku hält wirklich sehr lange, so dass ein wöchentliches Aufladen absolut ausreichend ist. Auch wenn mein Gewichtsziel definitiv höher liegt, habe ich dieses bewusst niedriger eingegeben, da das Fitbit beim Erreichen von Zielen gratuliert (auch die App) und ich genieße nichts mehr, als Motivation und Glückwünsche! 

Gerd + Christine: Ja! Durch umfangreiche Funktionen (u.a. Alarmfunktion, Herzfrequenzmessung, Kalorienverbrauch, Schrittzähler, Nachrichtenanzeige, Erinnerungsfunktion und Schlafaufzeichnung) hält der Tracker auf dem Laufenden. Schade nur, dass er nicht wasserdicht ist.

Marina: Ich finde das Fitbit Alta HR wirklich spannend und kann es daher auch anderen empfehlen. Fraglich ist, ob der Preis gegenüber den kostenlos erhältlichen Apps für das Handy gerechtfertigt ist, allerdings hat man dort dann nur Schrittzähler. Ich bin wirklich begeistert und freue mich jeden Tag über das Produkt.

Norman: Hier kann Ich definitv JA sagen. Wer sich eine Fitness-Uhr wünscht und sich mit den Grundfunktionen zufrieden gibt und keinen großen Schnischnack braucht, ist hier bestens
bedient.

Thomas: Für einen "Normalo-User", der sich zusätzlich zu mehr Aktivität motivieren lassen möchte, ist das Fitbit Alta HR auf jeden Fall empfehlenswert. Für den Poweruser und Sportler ist das Gerät im Funktionsumfang wohl zu gering ausgestattet und vor allem zu ungenau.
Denn die Messungen sind insgesamt leider etwas ungenau und dienen mehr als Richtwert. Dies konnte ich bei Kontrolltests- bzw. Messungen sowohl bei der Herzfrequenz, vor allem aber auch beim Schrittzähler feststellen, der mir besonders wichtig ist. So habe ich Distanzen von bis zu 4.000 Schritten in den Teilstrecken 500, 1000, 2000 und 4000 ausgezählt und mit der bisher verwendeten Samsung-App "Samsung Health" in Verbindung mit dem Samsung Galaxy S6 verglichen. Das Handy mit der App kam durchweg auf maximal 5% Abweichung, was ich mir selbst auch an Zählfehlern anrechnen kann, das denke ist durchaus annehmbar.

Der Fitbit-Tracker hat durchweg um ca 10-15% "übertrieben", was ich im Nachgang auch schon von anderen Usern gehört habe. Außerdem zählt er Schritte, wo keine passieren, wie z.B. beim Brettspiel mit meiner Tochter oder beim Abwasch.

Johann: Ich würde das Fitbit Alta HR Leuten empfehlen, die ein Einsteiger- bis Mittelklasse-Gerät kaufen möchten. Diejenigen, die 1-3 mal die Woche Sport machen, oft spazieren gehen oder z.B. Workouts mit der Fitstar-App durchführen, werden Spaß mit der Uhr haben. Sportler, die wirklich 4-mal aufwärts die Woche laufen und für einen Halb-Marathon oder mehr trainieren, sollten lieber ein höherklassigeres Gerät kaufen. Hier einmal Vor- und Nachteile zusammengefasst:

Vorteile:

  • gute Akkulaufzeit
  • gutes und schlichtes Aussehen
  • alle Funktionen, die für einen Fitnesstracker nötig sind
  • sehr gute Schlafanalyse
  • automatische Erkennung einer Aktivität
  • gute App mit Verbindung zu Fitstar
  • gegangene Treppenstufen werden erkannt
  • Benachrichtigungen wie Nachrichten und ankommenende Anrufe werden angezeigt (wirklich hilfreich bei der Arbeit)


Nachteile:

  • nicht wasserdicht
  • schlecht erkennbares (dunkles) Display bei Sonnenschein
  • zeigt die Laufgeschwindigkeit nicht an