Foto: Neil Krug

Trotz Kritik Lana Del Rey hält an Israel-Konzert fest 

Das Meteor Festival in Israel lockt Anfang September mit zahlreichen internationalen Acts, darunter auch Pop-Ikone Lana Del Rey. Seit Tagen steht die 33-Jährige deshalb heftig in der Kritik. Jetzt verteidigte sie ihre Entscheidung, die Festivalanfrage angenommen zu haben.


In Sachen Melancholie und Massentauglichkeit kann ihr niemand etwas vormachen, gerade ihrer öffentlichen Präsenz wegen hat sie jetzt aber mit heftigen Vorwürfen von allen Seiten zu kämpfen. Bereits vor einigen Tagen wurden erste Stimmen laut, die der Sängerin unsensibles Verhalten und politische Planlosigkeit vorwarfen. Besonders die hohe Komplexität und Brisanz der politischen Lage innerhalb Israels sorgte in der jüngeren Vergangenheit bereits für massive Kritik und Boykotts, als Künstler wie Radiohead, Nick Cave oder Lorde auftreten wollten. Letztere sagte ihren Auftritt sogar kurzfristig ab. In einem offenen Brief verteidigte sich die Sängerin jetzt auf Instagram, in dem sie ihre Entscheidung erklärte und deutlich machte, definitiv und entschlossen an ihren Plänen festhalten zu wollen. Sie wolle die Menschen in allen Teilen der Welt mit ihrer Musik begeistern und poche darauf, Palästinensern und Israeliten gleichermaßen Frieden und Hoffnung zu bringen. Auch wenn es erstmal nur für einen Abend sei.