Musik | Neue Alben, aktuelle News und Chartbreaker

Foto: Melissa Castro

Damned If You Do

Metal Church

„Ich habe das Gefühl, dass dies ein äußerst energiegeladenes Album geworden ist, das unterstreicht, worum es bei Metal Church schon immer ging. Es ist ein rauhes und aggressives Oldschool-Metal-Album, das trotzdem ein gewisses Level an Musikalität und das Gefühl für Melodien aufrechterhält", sagt Bandgründer Kurdt Vanderhoof. Es ist mittlerweile das zwölfte Studioalbum der Metal-Pioniere aus Seattle. Außerdem ist „Damned If You Do" ein würdiger Nachfolger ihres erfolgreichen Albums „XI", das 2016 erschienen ist. Wenn man das neue Werk charakterisieren will, dann ist es eine Mischung ihrer Kultalben „Blessing in Disguise" und „The Human Factor".

Neu dabei ist übrigens Schlagzeuger Stet Howland (ex-W.A.S.P./ Lita Ford). Sein Bandeinstieg stand unter keinem guten Stern, da er kurz darauf schwer erkrankte. Doch mittlerweile ist er gesund und konnte sich für „Damned If You Do" so richtig ins Zeug legen. „Vom ersten Schlag an hatte ich das Gefühl, dass diese Platte etwas Besonderes werden würde. Natürlich musste ich mein Bestes geben, um eine Topleistung am Set abzuliefern. Nicht nur weil die vorherigen Metal Church-Schlagzeuger die Messlatte enorm hoch gelegt hatten, sondern auch aufgrund der Tatsache, dass dies die erste CD-Veröffentlichung nach meiner Krankheit ist. Mit dem Endergebnis bin ich wirklich durchweg zufrieden: Klasse Songs, klasse Produktion, alle haben abgeliefert - einfach eine Hammerscheibe! Ich liebe sie!", schwärmt Howland. Metal-Fans werden ihre Freude am neuen Werk der Band haben und mit zehn kraftvollen, vom klassischen Metal geprägten Songs im typischen Metal Church Sound belohnt.

Tracklist und Hörproben

Die US-Amerikaner zählen zu den Pionieren der Thrash/Metal-Szene. Seit Frontmann Mike Howe wieder an Bord ist, knüpft Metal Church an die erfolgreichen alten Zeiten an.