Foto: Volker Schanz

Hartgeld im Club

Callejon

Callejon (mit K) sind mit einer neuen Scheibe zurück! Warum als Metal-Band deutsche Hip Hop Songs covern? Darum! Und es funktioniert prächtig, wenn die Metal-Band von der Leine gelassen wird und Titeln wie z.B. „Urlaub für's Gehirn" (K.I.Z.), „Palmen aus Plastik" (Bonez MC & Raf Camora), „Arbeit nervt" (Deichkind), „Von Party zu Party" (SXTN) oder „Kids (zwei Finger an den Kopf)" (Marteria) ihren ganz eigenen Metal-Stempel aufdrückt. Anstatt tanzbare Beats bekommt man harte Riffs auf die Ohren und Metal-Shouts ersetzen Rap-Vocals. Fertig ist die Kiste! Obendrauf spendiert die Band noch zwei brandneue Eigenkompositionen.

Wer schon ihr legendäres Album „Man spricht deutsch" (2013) abgefeiert hat, auf dem Callejon Songs von u.a. Peter Schilling, Die Ärzte, Die Toten Hosen, Die Prinzen und Peter Fox gecovert hat, wird an „Hartgeld im Club" nicht vorbeikommen. Einfach genial, wie sie die Texte zu ihren eigenen Nummern machen, ohne das Original zu beschädigen. 

Tracklist

  1. Von Party zu Party - Callejon
  2. Schlechtes Vorbild - Callejon
  3. Kids (2 Finger an den Kopf) - Callejon
  4. Palmen aus Plastik - Callejon
  5. Was Du Liebe nennst - Callejon
  6. Willst du - Callejon
  7. Arbeit nervt - Callejon
  8. Urlaub fürs Gehirn - Callejon
  9. So perfekt - Callejon
  10. Bros - Callejon
  11. Ich rolle mit meim Besten - Callejon
  12. Hartgeld im Club - Callejon feat. Antifuchs & Pilz
  13. Porn from Spain 3 - Callejon feat. K.I.Z. & Ice-T

Metal meets Hip Hop heißt die Devise des neuen Callejon-Albums „Hartgeld im Club". Dieses Mal nehmen sich die fünf Düsseldorfer Jungs bekannte deutsche Hip Hop Songs vor.