Gaming | Neue Games, News, Tipps & Tricks

Video-Trilogie beleuchtet Entwicklung von "Metro Exodus"

Noch bevor Spieler ab dem 15. Februar die russischen Weiten selbst erkunden dürfen, können sie einen Blick hinter die Kulissen der Entwicklung des post-apokalyptischen Shooters "Metro Exodus" werfen. Eine dreiteilige Videoreihe bietet Interviews mit den führenden Köpfen, Filmszenen aus den Archiven, Bilder und bisher unveröffentlichtes Material aus der fünfjährigen Entwicklungszeit des Spiels.

Der erste Teil ist seit heute auf dem offiziellen Kanal des Spiels online, der zweite soll bereits nächste Woche folgen. In der Premierenfolge steht das Team der "Spartaner"im Fokus – so werden nicht nur die Ranger im Spiel, sondern auch die Gründer von 4A Games bezeichnet. Dieses ursprünglich in Kiew und nun größtenteils in Malta angesiedelte Entwicklungsstudio wurde extra ins Leben gerufen, um die Romanvorlagen von Dmitry Glukhovsky in Spieleform zum Leben zu erwecken. Wie gut dies bei "Metro Exodus" gelingt, kann man im Video unter anderem anhand der detailliert modellierten Landschaften sehen. Für das volle Verständnis der ersten Episode sind gute Kenntnisse der englischen Sprache erforderlich, da sie leider nicht in Deutsche übersetzt wurde.

"Metro Exodus" spielt im Jahr 2036: In dieser alternativen Welt haben nur wenige die nukleare Vernichtung überlebt. Um sich vor der feindseligen Umwelt abzuschotten, verkrochen sie sich bisher in den Moskauer U-Bahn-Schächten (der sogenannten Metro). Doch nun geht es auf der Suche nach einem neuen Lebensraum in den russischen Osten, in dem sowohl feindlich gesinnte Menschen als auch gefährliche Kreaturen lauern. Serienheld Artjom muss also wieder zur Waffe greifen.

Das Spiel erscheint am 15. Februar für Playstation 4, Xbox One und PC.