Gaming | Neue Games, News, Tipps & Tricks

Oculus stellt komfortableres VR-Headset vor

Auf der Game Developers Conference hat Oculus die neueste Version seiner Virtual Reality-Headsets präsentiert, die einige Ärgernisse der Vorgänger beseitigt. Die Oculus Rift S verfügt unter anderem über eine etwas höhere Auflösung und verbesserte Optik – sowie deutlich mehr Komfort.

Beim Design wurde mit Lenovo zusammengearbeitet, so dass das Headset bequemer zu tragen sein soll, das Gewicht besser auf dem Kopf des Nutzers verteilt und nur noch ein Kabel benötigt. Externe Sensoren werden komplett eingespart, da eine Inside-Out-Tracking-Technologie die Position des Nutzers im Raum erkennt. Die für die Bewegungssteuerung zuständigen Oculus Touch-Controller wurden extra dafür noch einmal neu designt. Wer fürchtet, in virtuellen Welten den Kontakt zur Außenwelt zu verlieren, darf nun zudem per Passthrough+ einen Blick in die echte Umgebung werfen, ohne das Headset abnehmen zu müssen. 

Da es sich um eine Weiterentwicklung des Rift-Headsets und kein völlig neues Produkt handelt, lassen sich die bisher für die Plattform erhältlichen und auch zukünftigen Titel problemlos mit der Rift S nutzen. Voraussetzung bleibt ein vergleichsweise leistungsstarker PC, an dem die Brille angeschlossen wird.

Die Oculus Rift S soll noch dieses Frühjahr inklusive Touch-Controllern mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 449 Euro erhältlich sein. Weitere Details will Oculus in den nächsten Wochen enthüllen. Ebenfalls im Frühjahr erscheint zudem das etwas fortschrittlichere Stand-Alone-Headset Oculus Quest.