Bild: Universal Pictures

Projekt "The Mother Code"

Spielbergs Produktionsstudio plant Familien-Sci-Fi

​Das Logo von Steven Spielbergs Produktionsstudio Amblin Entertainment (er)kennt fast jedes Kind - der nächtliche Fahrradsprung von Elliott und E.T. ist eines der kultigsten Filmmotive der 80er. Nun befindet sich ein neuer Sci-Fi-Film in Produktion, der ebenfalls für ein breitgefächertes Publikum und familientauglich sein soll: „The Mother Code".

Wie Variety und Slashfilm berichten, hat Steven Spielbergs Produktionsstudio die Rechte am Sci-Fi-Roman „The Mother Code" erworben. Der Clou: die Biochemikerin und Autorin Carole Stivers wird das gleichnamige Werk erst 2020 veröffentlichen. Folglich hat man im Hause Amblin Entertainment extrem schnell gehandelt, um sich die Rechte an der Verfilmung zu sichern. Für das zugehörige Drehbuch wurde beiden Quellen zufolge Newcomerin Amy Louise Johnson verpflichtet.

Storytechnisch wird „The Mother Code" in einer futuristischen Welt spielen, die von einer Biowaffe nahezu ausgelöscht wurde. Um den Fortbestand der Menschheit zu sichern, werden die Neugeborenen in die Obhut und den Schutz künstlicher Intelligenzen gegeben. Als sich die Regierung gegen dieses Projekt ausspricht und sämtliche Roboter vernichten will, stellt sich ein einzelner Junge gegen das Regime, um seine künstliche aber liebende Ziehmutter zu retten.

Wenn es um familienfreundliche Sci-Fi- und Abenteuerfilme geht, hat man bei Amblin Entertainment in der Vergangenheit schon häufig gezeigt, was man kann. Angefangen beim Spielberg-Klassiker „E.T. - Der Außerirdische" über Joe Dantes „Gremlins"-Filme und Robert Zemeckis' „Zurück in die Zukunft"​-Trilogie bis hin zur Spielberg-Abrams-Koproduktion „Super 8" lieferte das Produktionsstudio bereits etliche Klassiker des Genres ab.