Bild: 20th Century Fox

Disney & Marvel

R-Rated wird definitiv ein Thema bleiben

Gerade sorgte Disney erst mit der Nachricht für Aufsehen, dass man mit großer Wahrscheinlichkeit einen neuen Wolverine casten wolle, da flattert auch schon die nächste, deutlich positivere Nachricht ins Haus. Nach den Erfolgen von „Deadpool" und „Logan" wolle man auch in Zukunft auf R-Rated-Filme setzen.

Variety hat mal wieder den Tag gerettet. Fans weltweit dürften sich einig sein, dass es nach Hugh Jackman eigentlich keinen anderen Wolverine mehr geben kann. Trotzdem erscheint es nur logisch, dass man dem Charakter auch in Zukunft ein Gesicht geben möchte - da Hugh nicht mehr mag, muss es eben ein anderer tun.

Nach der Übernahme von Fox durch Disney, welche u.a. auch den Kauf des „X-Men"-Franchises umfasste, schien der aktuelle Trend weg vom familienfreundlichen Actionspaß in Gefahr zu sein. Immerhin steht Disney noch immer vor allem für Familien- und Kinderunterhaltung im großen Stil.

​Filme dieser Art sind überall auf der Welt extrem beliebt, daran wollen wir definitiv festhalten.

Disney-CEO Bob Iger via Variety

Gerade die Tatsache, dass Storm, Nightcrawler und Co. nun prinzipiell gemeinsam mit den Avengers auf Tour gehen müssten und sich alle bisherigen Filme im MCU mit einer FSK 12 schmückten, ließ nichts Gutes für die Zukunft des derberen Comicfilms vermuten.

Tatsächlich sieht der Konzern das massentaugliche Potential der R-Rated-Versionen allerdings ganz offensichtlich doch ein und bestätigte in Form von CEO Bob Iger nun, dass auch in Zukunft Filme mit FSK 16, vielleicht sogar FSK 18 produziert werden sollen. Trotzdem wolle man keine großen Hoffnungen schüren, dass jeder Comicfilm mit härterer Gangart daherkommen würde - massentaugliche Ware und familienfreundliche Unterhaltung stünden nach wie vor im Mittelpunkt des Unternehmens.